Unsere Geschichte

Seit dem Jahr 1993 ist zuerst von einem eingetragenen Verein, später von einer Trägerstiftung die Lebensgemeinschaft Wickersdorf aufgebaut worden mit dem Ziel, für erwachsene Menschen mit geistiger oder seelischer Beeinträchtigung einen Lebensort zu schaffen, an dem sie wohnen und arbeiten können. Im selben Jahr haben Eltern, Angehörige und Freunde der dort Betreuten zur Unterstützung der Lebensgemeinschaft den Förderkreis Lebensgemeinschaft Wickersdorf e.V. gegründet. Aus dem Förderkreis heraus ist Ende 2005 nach der Anerkennung durch das Innenministerium des Freistaats Thüringen durch 32 Gründungsstifter mit einem Gründungskapital von 54.750 Euro die mildtätige Stiftung Lebensgemeinschaft Wickersdorf  ins Leben gerufen worden mit dem Ziel, aus den Erträgen des Stiftungsvermögens dauerhafte, sozusagen „ewige“ Hilfen für die Lebensgemeinschaft bereit zu stellen. Nach diesem Kraftakt konnte die Stiftung sich durch Zustiftungen und Spenden stetig weiterentwickeln. Bis zum Jahresende 2020 war das Stiftungskapital auf rund 475.000 Euro angewachsen. Die bis dahin für den Stiftungszweck, die Unterstützung der Lebensgemeinschaft Wickersdorf verwendeten Ertragsmittel betrugen etwa 78.000 Euro. Die Stifterversammlung als Beschlussorgan hat aktuell 39 Mitglieder. Die Verwaltung des Stiftungsvermögens ist durch Anlagerichtlinien geregelt. Nach einigen Anpassungen hat die Satzung der Stiftung ihre jetzige Gestalt angenommen.

Sitz der Stiftung ist Wickersdorf, ein geschichtsträchtiges Dorf im Thüringer Schiefergebirge in der Nähe von Saalfeld. Der Trägerstiftung der Lebensgemeinschaft gehört mittlerweile das Areal einer ehemaligen Forstdomäne und späteren Internatsschule mit etlichen historischen Gebäuden. Das Bild zeigt einen Raum, in dem Förderkreis und Stiftung ihre Versammlungen abhalten können.

Vorstandsversammlung 2017

Das Organigramm der Stiftung zeigt eine recht einfache Struktur. Ein zur Gründung notwendiges Kuratorium ist später wieder aufgelöst worden.