Unsere aktuellen Projekte

Wie in den Berichten des Schatzmeisters der letzten Jahre (in den Stifterblättern und von jetzt an in der GLOCKE) dargelegt, hat sich einerseits der Wachstumsprozess des Stiftungsvermögens verstetigt. Andererseits haben die Regularien des Bundesteilhabegesetzes momentan dazu geführt, dass sich unsere fördernden Mittelausreichung an die LG Wickersdorf  z.B. derart verändert hat, dass  die Förderung der Therapien nicht wie bisher erfolgen kann, solange keine Alternative gefunden wurde. Deshalb hat der Stiftungsvorstand  2019 beschlossen, sich zukünftig auf zwei eigene Förderprojekte zu konzentrieren und frei gebliebene Fördergelder dort einzusetzen.

Die Freiraumgestaltung auf dem Areal der LG Wickersdorf

In der GLOCKE 1/2020 ist bereits über das Förderprojekt A, die Ideenfindung und den  Beratungsprozess zur zukünftigen Freiraumgestaltung berichtet und anhand einer Planskizze verdeutlicht worden. Ergänzend kann heute mitgeteilt werden, dass noch im November 3 stattliche Linden, als Ergänzung der historischen   Lindenallee, von der GALA-Bau Firma Reichenbächer aus dem nahegelegenen Leutenberg gepflanzt werden konnten. Die Finanzierung erfolgte  über eine zweckgebundene Spendenaktion der Familie Matzat.

 

Wie man auf den Bildern sehen kann, haben sie den ersten strengen Wickersdorfer Winter sehr gut überstanden.

Planung und Bau des Mehrgenerationenhauses „Wido 34“

Über unser zweites Förderprojekt ist im letzten Stifterblatt Nr.14 sowie auf der letzten Stifterversammlung 2020 durch den Geschäftsführer der LG, Herrn Udo Wolf verschiedentlich berichtet worden. Weil gerade dieses Vorhaben unseren Mitgliedern der Stifterversammlung sehr am Herzen liegt, soll davon in der GLOCKE immer wieder berichtet werden.

Mit der Änderung einiger Gesetzlichkeiten, insbesondere des Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetzes (IPReG) konnte eine entscheidende „Bremse“ gelöst werden. Dem strengen Verbot der Mischfinanzierung aus Eingliederungshilfe und der Pflegeversicherung ist eine gemeinsame Finanzierungsmöglichkeit nachgefolgt. Das trifft auch für den dauerhaften Betrieb einer solchen besonderen Wohnform wie dem Mehrgenerationenhaus zu. Genau dies ist aber eine unverzichtbare Voraussetzung für die Planung und Errichtung eines solchen Gebäudes.

Deshalb hat die Leitung der LG eine Überarbeitung der bisherigen Planung veranlasst. Das Ergebnis liegt vor und zeigt in der nachfolgenden Perspektive einen kompletten Neubau mit einer mittigen Erschließungszone und zwei Gebäudeflügeln. Im Nord-Westflügel sind momentan 12 Plätze für pflegebedürftige Menschen geplant. Im Süd-Ostflügel sind in den Obergeschossen 6 Plätze für betreutes Wohnen vorgesehen und im Erdgeschoß ein Begegnungsbereich sowie Personalräume.

Planerische Untersuchungen haben ergeben, dass das bestehende Gebäude nicht rentabel für die gestiegenen Anforderungen ertüchtigt werden kann (z.B. an Deckentragfähigkeit, Feuchteschutz, Wärmeschutz Brandschutz)

Sicher wird in den weiteren Planungsphasen noch einiges präzisiert, entworfen und manchmal auch verworfen werden. Ebenso sicher ist, dass sich nicht jedes vermeintliche  Extra aus dem strengen Finanzierungskonzept (Kredite und Fördergelder) realisieren lässt. Dann ist es gut, wenn wir als Stiftung hilfreich sein können.

Das entspricht  ganz unserer Satzung und dem Stiftungszweck:

Zweck der Stiftung ist die Unterstützung und Förderung, auch indirekt, von Menschen mit Behinderungen, die

– infolge ihres körperlichen, geistigen und seelischen Zustands auf die Hilfe anderer angewiesen sind und

– der Lebensgemeinschaft Wickersdorf angehören oder angehörten.“

(aus unserer Satzung der Stiftung LG Wickersdorf)